Wer TOP Traffic auf der WebSite haben will, sollte Blogs unbedingt im Marketing-Werkzeugkoffer haben

Der marketingshop blog fragt anlässlich seiner aktuellen Blogparade: “Kann ein Unternehmen ein echter Blogger sein?” Und darauf antworte ich: “Absolut, Ja.”

Allerdings ist “Bloggen” heute nicht mehr das, was es vor wenigen Jahren noch war. Als ich anfing zu bloggen, 2003, waren Blogs was ziemlich Einmaliges. Blogs waren identisch mit Social Media. Das galt auch noch, als ich 2005 zum Werbeblogger in die Blog-Bundesliga 😉 aufgestiegen bin. Es gab kein Twitter, keine Lifestreams, kein Facebook. Es gab nichts anderes.

Es gab nichts anderes, mit dem man so einfach und gut organisiert wie mit einem Blog schnelle, interessante, wichtige Information offen für Kommentare und Diskussionen ins Web bringen konnte. Heute gibt es für alles Spezial-Werkzeuge. Für Bilder zum Beispiel Flickr, für knappe Infohappen und Chat Twitter, fürs “Dies und Das ist auch wichtig” Lifestreams wie Posterous.

Blogs konzentrieren sich heute stark auf ein Thema. Und Blogbeiträge gehen in der Regel tief. Launiges, Witziges, Privates usw. wird über andere Kanäle “gestreamt”.

Bestes Beispiel bin ich selber. Anfangs habe ich geschrieben: “Meistens gehts in meinem Blog um Akquise und Direktmarketing. Manchmal auch um Katz und Hund.” Das mit Katz und Hund ist praktisch völlig verschwunden aus meinem Blog (na ja, fast). “Katz und Hund” handle ich via Twitter ab.

Und in meinem zweiten, dem Leadmanagement Blog, war “Katz und Hund” nie Thema, sondern einzig und allein “Leads und wie man daraus Geschäft entwickelt”. Ein reines und sehr wirkungsvolles Business-Blog.

Kurz: Blogs sind heute reife Business-Werkzeuge.

Und deswegen können auch Unternehmen echte Blogger sein. Für mich ist ein Blog dann ein echter Blog (Nebenbei: früher war “Blog” für mich unbedingt Neutrum: das Blog ;), wenn er ein paar Kriterien erfüllt:

  • Ein Blog verzettelt sich nicht im Dies und Das, sondern steht für ein bestimmtes Thema oder einen Themenkreis (egal ob Business oder Privat).
  • Ich muss spüren, dass der Blog von Leuten mit Herzblut fürs Thema gemacht wird. Bei begrenzter Zeit lieber seltener Beiträge und die gehaltvoll, als häufig und flach oder nur schnell zusammengestoppelt. Kommentare zum Artikel müssen möglich sein – das heißt: der/die Blogger sind offen für Gespräche, Diskussion.
  • Der Blog ist ein Hub zu seinem Thema. Das heißt: von diesem Blog aus finde ich weitere Ressourcen zum Thema; am besten weitere Blogs. Ein Blog ohne Blogroll (oder wie immer man diese Linkliste nennt) ist kein richtiger Blog.

Unter diesen Bedingungen, sollte es für viele Unternehmen möglich sein, ein gutes, ein echtes Blog zu betreiben. Und ein gutes Blog hat bemerkenswerte Auswirkungen, nicht nur aufs Suchmaschinen-Marketing (SEO). Mittlerweile gibt es ja auch einige Unternehmen, die ein gutes Blog am Laufen haben.

Und wenn Sie jetzt darüber nachdenken, wie Sie Ihr Marketing mit einem Blog vielleicht schon bald aufs nächste Level heben, .. dann sprechen wir doch mal drüber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.